Vertraue beim Wein trinken deinem eigenen Geschmack .

Ist das da wirklich Licht am Ende des Tunnels? Wenn alles glatt läuft, sehen wir uns schon bald in Jolandas Vinothek wieder. Und wir werden alles dafür tun, dass alles glatt läuft, und ihr bei uns sicher seid und trotzdem Spaß habt. (Stellt euch bitte gedanklich an dieser Stelle einen sehr tiefen Seufzer der Erleichterung vor!) Ich sage auch hier nochmal Danke an alle, die mich und unsere Nachbarn mit dem Kauf unserer Retterwein-Pakete in den letzten Wochen unterstützt haben. Ihr wart klasse! Und ich hoffe, die Weine waren es auch. Da ich aber auch immer wieder merke, wie Wein Leute auch verunsichern kann, geht es nun weiter mit meinen Grundsätzen, wie man richtig Wein trinkt. Und der vierte lautet:

Grundsatz 4: Vertraue deinem eigenen Geschmack!

Geschmack ist nichts, was uns angeboren wird. In unserem Geschmack spiegelt sich vielmehr alles, was wir erlebt und erfahren haben. Wer nie eine sonnenreife Stachelbeere gegessen hat, wird sich schwer tun, diesen Geschmack in einem Wein wiederzufinden. Steckt da Stachelbeere drin, kann man das mögen oder es ist einem erstmal fremd und ungewohnt. Es ist normal, dass man bestimmte Geschmacksnoten nicht mag oder mit ihnen fremdelt. Es kann auch sein, dass man sie nicht verträgt. Ich zum Beispiel komme mit dem hohen Säuregehalt in klassischen Rieslingen nicht so gut klar. Also trinke ich sie eher selten. Wenn ich gegen Knoblauch allergisch wäre, würde ich mir ja auch nicht jeden Tag trotzdem einen Döner mit allem reinhauen. Aus demselben Grund, aus dem wir nicht alle dieselbe Musik toll finden oder die gleichen Klamotten tragen, trinken wir alle auch andere Weine gerne. Das ist normal. Das heißt aber nicht, dass sich Geschmack nicht entwickeln oder verändern kann. In Jolandas Vinothek versuche ich daher mit Absicht euch nicht immer den Wein zu geben, der euch sowieso schmeckt, sondern euren Gaumen auch immer mal wieder zum Nachdenken anzuregen. Doch über das Thema Geschmacksbildung schreibe ich beim nächsten Mal ausführlicher.